A-f-T > Tierportrait > Abschiede

Barbarossa

Name: Barbarossa
Geschlecht: männlich

Baba-2004-01Baba-2006-01Baba

Beschreibung:

Etwas mürrischer Einzelgänger, chronische Niereninsuffizienz.

Barbarossas Menschen hatten die Freude an dem kuscheligen, grimmig dreinschauenden und tatsächlich auch vom Wesen nicht ganz einfach gestrickten Rotschopf schon lange verloren. Er streifte viele Monate durch fremde Gärten. Im zuständigen Tierheim war kein Perserkater als vermisst gemeldet. Eine Tätowierung oder einen Chip besaß Barbarossa - kurz Baba - nicht. Unter Narkose  mussten wir Babasverfilzten Pelz scheren und sein vereitertes Maul in Ordnung bringen. Nierenkrank, zeigte er sich als unsicherer Toilettenbenutzer. Er war ein kleiner Stänkerer Katzenmädels gegenüber. Zuletzt lebte er in einer Boy-Group zusammen mit Sandokan und dem alten Rocky.

Baba litt unter zwei typischen Perserkatzen-Problemen: seinem langen Fell und der kurzen Nase. Langhaarig bewegte er sich  denn er wusste, dass er überall hängen bleiben würde. Außerdem war sein Fell für die wärmere Jahreszeit viel zu dick. Kurzhaarig kletterte er im Garten sogar auf Bäume.
Zu essen war für Baba zeitlebens mühsam, denn sein verkürzter Perser-Kiefer, machte es für ihn kompliziert, an die Futterhappen zu kommen: immer hing er mit seinem ganzen Gesicht im Napf. Dabei hatte er für einen Perser sogar noch ein nur wenig entstelltes Gesicht!
Es erscheint uns unbegreiflich, dass die Zucht auf Kurzköpfigkeit von Katzen, Hunden oder Kaninchen, die Schmerzen, Leiden und Schäden verursacht, nicht längst abgeschafft ist.

Baba hat zum Schluss viel Zeit am Teich verbracht: er saß da und schaute stundenlang aufs Wasser. Schließlich machte er sich auf in den Katzenhimmel., von wo aus er bestimmt auf einen noch größeren, schöneren Teich schauen kann.

 

Zurück