A-f-T > Tierportrait > Abschiede

Robby nachruf01

Name: Robby
Geschlecht: männlich

Robby-01Robby-2005-01Robby-2006-02Robby nachruf02Robby nachruf03Robby nachruf05Robby nachruf08Robby nachruf10Robby nachruf11Robby nachruf12Robby nachruf15Robby nachruf16Robby nachruf17

Beschreibung:

Lebhaft, anspruchsvoll bis hyperaktiv, notorischer Schranktüröffner.

Wir wissen nicht, wie alt unser lieber Robby war, mindestens 18 Jahre müssen es sein, denn er hatte bereits ein paar Jährchen auf dem Buckel, als er zu uns kam. Wir vermuten, dass er von seinen Menschen verstoßen wurde, weil er zeitlebens ein gespaltenes Verhältnis zu Katzentoiletten hatte. Und er konnte alle Türen öffnen, auch Kühlschranktüren. Er sprang an den Griff und holte hin- und herschaukelnd so lange Schwung, bis die Tür auf ging. Wenn wir nicht zu Hause waren, wurde dessen Inhalt dann unter den Vierbeinern, auch den Hunden, aufgeteilt. Nur ein Vorhängeschloss konnte Abhilfe schaffen.

Robby hatte keine Angst vor Hunden, auch nicht vor Katzen. Er war eine rundum souveräne rote Schönheit. Im Grunde hatte er aber mit keiner anderen Katze viel zu tun, ließ seine Gefährten meist in Ruhe ihren Weg gehen, und niemand wagte sich an ihn heran. Auch als er alt und schwach wurde, respektierten ihn sogar Tom, Paul und Jerry. Robby war irgendwie distanziert Katzen gegenüber, aber freundlich zu Menschen. Er genoss Streicheleinheiten –  bis sein Schwanz zu schlagen begann, dann brachte man die Hände besser in Sicherheit – eine richtige Katze halt…

Wir glauben, Robby hatte bei uns viele gute Jahre. Er hatte sogar eine Patin, die ihn allerdings nie persönlich kennen lernen konnte. Vielen Dank für diese treue Patenschaft!

Nachdem in Robbys Mund ein kleiner Tumor entdeckt worden war, ließen wir diesen entfernen, aber die Prognose ist bei Katzen in solchen Fällen oft schlecht. Trotzdem hofften wir, dass Robby damit geholfen wäre. Aber es trat keine Besserung ein, allerdings zunächst auch keine Verschlechterung. Mitte Juli 2015 ging es Robby aber dann plötzlich schlechter. Wir holten in einer anderen Klinik eine zweite Meinung ein, aber Robby hatte keine Chance. Im Kreise seiner Gefährten halfen wir ihm an einem warmen Sommerabend in der Abendsonne am Teich in den Katzenhimmel.

Wir sind traurig um Robby und glauben doch, dass es der richtige Zeitpunkt für den Abschied war.

 

Zurück