A-f-T > Tierschutzhof > Hof-News > Baufortschritte

Baufortschritte

In vielen kleinen Schritten geht es voran und wir können Woche für Woche etwas von unserer to-do-Liste streichen. Zu den aktuellen Errungenschaften gehört unter anderem die Treppe, welche in die erste Etage zu den Katzenzimmern führt. Die alte, baurechtlich unzulässige und gefährliche Treppe musste abgerissen und ersetzt werden. Wir danken einer langjährigen Tierfreundin für Ihre riesengroße Hilfe. Nur mit ihrer Spende konnten wir die Treppe austauschen lassen, so dass wir unsere Katzen nun ohne Unfallgefahr versorgen können. Momentan laufen auf derselben Etage weitere Sanierungsarbeiten, Trockenbau, der Einbau eines Waschbeckens und die Isolierung der Katzenzimmer, damit es die kleinen Tiger auch im bevorstehenden Winter schön gemütlich haben.

Da die Fugen am Esel- und Pferdestall über die Jahre immer wieder von Insekten als Unterschlupf verwendet und zerfressen wurden, bedurfte es auch hier einer Sanierung. An den Außenwänden des großen Stalls musste jede einzelne Fuge ausgekratzt und anschließend wieder verschlossen werden, um die Mauern zu stabilisieren. Eine Aufgabe, die nur von Fachkräften mit geeignetem Werkzeug zu meistern war.  Nun können die Steine nicht mehr aus der Wand fallen, und Hofbewohner und Nachbarn können beruhigt schlafen.

Handwerker und Ehrenamtliche begannen in den letzten Tagen zusammen ein Teilstück des lang ersehnten Zauns für den Garten der Hunde und Katzenaufzubauen. Die Vorarbeiten hierzu wurden bereits Wochen zuvor in Ehrenamtlicheneinsätzen geleistet. Lina und Murphy gefällt der  eingezäunte Bereich jetzt schon. Beide lieben es, auf den langen Strecken um die Wette laufen zu können.  Was für die Hunde als Schutz genügt, stellt für die Katzen leider nicht die geringste Herausforderung dar. In den nächsten Monaten müssen unten und oben die Katzensicherungen anmontiert werden – jeweils auf 130 Metern! - damit unser neuer Tier-Garten auch für unsere flexiblen Klettermeister ausbruchssicher wird. Dafür suchen wir dringend ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Jeder Meter hilft, dass die Katzen bald auch wieder draußen herumsteifen können.

Zurück