A-f-T > Unsere Tiere > Einblicke > Asylsuchende

Asylsuchende

Merli

Ich weiß nicht, wie lange Merli schon in der Scheune war, als ich zum ersten Mal sein gequältes Husten und ein ganz zartes „Miau“ hörte. Bereits 2015 hatten wir Merli eingefangen, aufgepäppelt, kastrieren und kennzeichnen lassen. Es muss ihm bei uns gefallen haben, denn er kam zielsicher zurück, als es ihm sehr schlecht ging und er Hilfe bei seiner schlimmen Lungenentzündung brauchte.

Seit seiner Genesung brach Merli nun immer wieder in unseren Hausgarten ein. Er musste Menschenkontakt gehabt haben, allerdings hatte ihm niemand geholfen, als er krank wurde und Geld kostete.

Doch wir haben keinen Platz für ihn: Drei unserer Katzengruppen und mehrere Einzeltiere sind miteinander unverträglich, Areale für weitere Gruppen nicht vorhanden, Geld für deren tägliche Versorgung, für Tierarzt, Futter, Inventar und Gehege auch nicht. Merli befindet sich vorübergehend in einer Pflegestelle.

Tiger

Auch Tiger ist wieder hier, ein etwa 15-jähriger Kater, der seit Jahren draußen gefüttert wird. Tiger war bereits vor Jahren Gast in der Melanchthonstraße, als wir eine heimatlose, immer größer werdende Katzenfamilie fingen und kastrieren ließen. Auch Biene gehörte dazu. Tiger hat Unfälle und Kämpfe erlitten. Ihm machen alte Verletzungen zu schaffen, sie schmerzen beim Gehen, er hört und sieht schlecht und wirkt älter als er vermutlich ist.

Anlässlich der akuten Verschlechterung landete er in Varensell, denn er wurde zuvor zwar gefüttert, musste aber draußen leben, bei Wind und Wetter. Tierärztliche Versorgung war nicht gewährleistet.

Ein so angeschlagenes Tier sollte nicht Eiseskälte, Sturm, Hagel und Nässe aushalten müssen. Tiger ist nicht mehr „wildbahnfähig“, wobei Katzen ja ohnehin keine Wildtiere sind.

Im Moment ist Tiger froh, dass er es trocken und warm hat, geschützt ausruhen kann und regelmäßig Essen und Trinken bekommt. Gerne würden wir ebenerdig ein Gehege bauen, aus dem er, abwechselnd mit der Katzen-WG im Obergeschoss, den Freilauf bewohnen kann, ähnlich, wie wir es seinerzeit mit Emma organisiert hatten.

Zurück