A-f-T > Unsere Tiere > Einblicke > Frühling mit Waldkatzen

Frühling mit Molly und Emma

Leider möchte noch immer niemand Emma und/oder Molly aufnehmen. Auch bei den Kosten für Behandlungen und den Lebensunterhalt der beiden alten Katzen fehlt es trozt der inzwischen erschienenen attraktiven Presseberichte an Hilfe. Das ist auch nicht verwunderlich, denn es gibt eben massenhaft Katzen, massenhaft traurige Katzenschicksale und jede Menge niedliche Katzenbabys (wobei wir finden, dass Emma und Molly sehr niedlich sind und immer schöner werden, doch sie sind nur zwei von unzähligen...).

Umso mehr gilt unser Dank denjenigen, die uns trotzdem mit einer Spende geholfen haben, einen Teil der erheblichen zusätzlichen Kosten zu decken. Viele Wehwehchen haben wir selbst behandelt, aber Emma musste zusätzlich noch zweimal in die Tierklinik und einmal zum Tierarzt. Ihr sind fast alle Zähne gezogen worden. Sie frisst danach gut und sieht gepflegt aus. Wie angekündigt stellt Lina ihr bei gutem Wetter regelmäßig ihren abgeteilten Außenbereich zur Verfügung. Aus dem Garten würden wir sie abends noch nicht wieder ins Haus bekommen.

Molly hingegen läuft schon lange frei im Garten, zusammen mit den anderen Katzen. Sie hört bereits fast so zuverlässig wie Robby, Paul, Tom und Jerry auf ihren Namen, ist nahezu schlank und rank, jedenfalls aber gut zu Fuß. Sie fremdelte nur kurz gegenüber den Hunden. Um sie machen wir uns wenig Sorgen.

Ihre Spende oder Patenschaft hilft, den Lebensabend der beiden Seniorinnen zu sichern.

Zur Vorgeschichte der Waldkatzen >>

Zurück