A-f-T > Unsere Tiere > Einblicke > Halten Sie Murphy die Pfötchen!

Halten Sie Murphy die Pfötchen!

MurphyMurphy ist eine einsame kleine Hundeseele, die von Anfang an eine sichere Führung gebraucht hätte. Da niemand für ihn die Verantwortung übernommen hat, war er gezwungen, sie selbst zu übernehmen. Aus seiner Perspektive war das nur logisch, er damit allerdings echt überfordert. Wir und er müssen uns nun mit den Folgen herumärgern. Bitte halten Sie die Pfötchen, dass das Unternehmen gelingt. Nach dem, was Murphy teilweise gezeigt hat, würde ihm ansonsten eine möglicherweise lebenslange Heimkarriere drohen. Wir versuchen, sein Vertrauen zu gewinnen und ihm eine sichere Führung zu sein und zugleich niemanden einer kalkulierbaren Gefahr auszusetzen.

Vermeidbares Leid

Murphy und LinaWenn man durch die Tierheime geht und sich die Lebensgeschichten der dorthin abgeschobenen liebenswerten Tierpersönlichkeiten schildern lässt, scheint es als wüssten die Leute nicht, dass es mit Lebewesen immer Probleme geben kann, große sogar oder riesige. Sehen wir uns nur in unserer Gesellschaft um. Menschen werden massenhaft zu „Problembären“.

Die Tierheime sind voll mit wunderbaren, armen, Mitleid erregenden Wesen, die absolut nichts dafür können, dass sie dort ein für viele von ihnen sehr deprimierendes Leben fristen müssen. Durch unerträgliche menschliche Ignoranz skrupelloser „Tierproduzenten“ gepaart mit Verantwortungslosigkeit, Leichtfertigkeit und mangelnder Problemlösebereitschaft der Tierhalter, sind sie, nachhaltig an ihrer Seele beschädigt, zu oft lebenslangem Leiden verurteilt.

Leid lindern ist gut - Leid verhindern ist besser
Murphy
Bei den Massen von verstoßenen Tieren müssten wir verzweifeln, wenn alles, was wir tun könnten, darin bestünde, einige wenige aufzunehmen und zu versorgen. Doch bei Achtung für Tiere sind diese wenigen Glückspilze Stellvertreter für ihre Leidensgenossen – sie helfen mit, Augen und Herzen für die Not so vieler toller, unverstandener Kreaturen zu öffnen.

Um das unnötige Leiden vieler Tiere zu verhindern, hilft nur ein grundlegend verändertes Mensch-Tier-Verständnis, welches Menschen ehrlicherweise als Vertreter einer Tierart neben vielen anderen sieht. Tiere sind nicht grundlegend anders als wir. Die anderen Tiere sind unsere Verwandten, denen wir in vollem Umfang gerecht werden müssen und die wir nicht für unsere Zwecke missbrauchen dürfen, auch nicht als Kind-Ersatz, Kinderspielzeug oder Sportgerät.

Wir sind für alle Tiere da - helfen Sie noch heute mit!

MurphyAchtung für Tiere setzt sich mit Aufklärungsarbeit, Freizeitangeboten für Jugendliche und Beiträgen zu Tierschutz im Unterricht dafür ein, dass andere Tiere als die empfindsamen Lebewesen geachtet werden, die sie sind. Wir arbeiten dafür, dass sich Respekt vor Tieren und ihren Bedürfnissen, ihrer Selbstständigkeit, Fähigkeit zu Leid und Freude durchsetzt.

Helfen Sie mit!
Unterstützen Sie die Arbeit von Achtung für Tiere aktiv oder durch Ihre Spende . Stellen Sie sich auf die Seite der Tiere und werden Sie Mitglied bei Achtung für Tiere .

Zurück