A-f-T > Unsere Tiere > Einblicke > Katzenträume

Katzenträume

Mila wurde uns als winziges, fast verhungertes, verflohtes Häufchen Fell auf Knochen gebracht.

Wir hatten weder räumliche noch personelle Kapazitäten Mila aufzunehmen, erst recht keine finanziellen. Wir erhalten nicht wie Tierheime Zuschüsse der Städte, mit deren Hilfe wir planen und einen Grundstock an festen Mitarbeitern zur Tierversorgung einstellen könnten. Ohne entsprechendes Personal können wir nur unter ganz engen Voraussetzungen neue Tiere aufnehmen. Mila hatte das Glück, dass sich sofort zwei Mitglieder fanden, die sich an den Kosten für die kleine Hungerleiderin beteiligen und auch bei ihrer Pflege mithelfen wollten. Und so ist aus der schwachen, menschenscheuen und ängstlichen Mila inzwischen eine halbstarke, freche und mutige Katze geworden, die sogar Murphy zeigt, wo der Hammer hängt…

Anfangs hatte Mila uns mächtig auf Trab gehalten, denn unsere Zäune stellten für das dünne Gerippe nicht das geringste Hindernis dar – sie schritt einfach zwischen den Doppelstabmatten hindurch. Doch nun ist sie zu kräftig dafür und geniest mit ihrer großen neuen Katzenfamilie viel Freiheit in Haus und Garten.

Herzlichen Dank Ihnen allen, die an unserer Seite für die hilflosen Tiere eintreten. Sie machen solche schönen Erfahrungen für Mensch und Tier möglich, retten Tierleben und geben uns die nötige Zuversicht und die Kraft auch nach extremen Anstrengungen und Schwierigkeiten immer wieder für die Tiere weiterzumachen oder neu anzufangen! Einen lieben Dank auch Milas Patentanten – nicht zuletzt für die Zuwendung während Milas sensibelster Entwicklungsphase.

Zurück