A-f-T > Unsere Tiere > Einblicke > Rotes Teufelchen macht Fortschritte

Murphy setzt sich fest...

Nach einem  etwa zweitägigen Zwischenspiel von „Wenn ich hier keinen Hund und keinen Menschen kontrollieren kann, dann tyrannisiere ich wenigstens ein paar Katzen...“ ist die kleine rothaarige Hundeseele nach ein paar Übungen mit der Schleppleine wieder vollkommen problemlos im Umgang mit unseren Stubentigern. Die hatten ihn ohnehin nie wirklich ernst genommen.

Murphy und BilboMurphy ist anstrengend, ohne Frage, denn trotz seiner kaum vorhandenen Muskeln ist er unermüdlich und er verlangt Konsequenz. Diese fällt Menschen, besonders im Zusammenhang mit Hunde-Komikern, und ein solcher ist die kleine Spaßkanone zweifellos, ausgesprochen schwer.

Murphy lernt ähnlich schnell, wie Lina, auch das, was Mensch nicht möchte: Wo überall Bilbos frisch gewaschene Puschen von den Heizungen zu holen sind, wo Katzenspielzeuge liegen und wie man Astrid von der PC-Arbeit abhält.

Nachdem er anfangs vollkommen ausrastete, wenn er Besen, Schrubber oder auch nur einen sich bewegenden Stock wahrnahm, geht er mit diesen Gegenständen von Tag zu Tag souveräner – und gewaltärmer – um.

Der kleine rote Teufel wird bei uns bleiben, deshalb hat er sich auf der Internetseite inzwischen gleichberechtigt neben unseren anderen Tier-Freunden eingereiht. Zwar hat der kleine Größenwahnsinnige immer wieder Wutausbrüche, aber die sind gut zu händeln und wir lernen immer besser, sie ganz zu vermeiden oder im Ansatz zu kupieren. Wir wissen eben nicht, was er alles erlebt hat...

Wir sind zuversichtlich, dass auch unser „Muffelchen“ nach entsprechend langer Zeit und vielem Üben zu einem zuverlässigen Menschen- und Tierfreund  wird. Helfen Sie uns, wieder gut zu machen, was Menschen, die diesen kleinen Hund besitzen wollten, angerichtet haben, sodass er, erst einjährig, bereits mehrere Male im Tierheim gelandet war. Helfen Sie mit Ihrer Spende seinen Lebensunterhalt bei Achtung für Tiere zu sichern – oder werden Sie Murphys Pate. Er braucht Sie!

Zurück