A-f-T > Unsere Tiere > Einblicke > Unverstanden und abgeschoben – Murphys letzte Chance…?

Unverstanden und abgeschoben – Murphys letzte Chance…?

Zwei traurige Hundeherzen - Eine Lösung?

Man kann nicht sagen, dass wir gezielt gesucht hätten, eher haben wir die Augen offen gehalten, ob nicht irgendwo ein Hund mit Vermittlungshindernis auf seine Chance lauert und wir zwei Fliegen sozusagen mit einem Glas retten könnten: einem entwurzelten Hund ein neues Zuhause geben und einen möglichen Freund für Ayse finden. Luzi und AyseUnübersehbar nahm die kleine schwarze Ayse nach Luzis Tod eine Außenseiterposition neben Lina und Bilbo ein. Übernahm sie während der Zeit von Bilbos Lähmung noch fürsorglich seine Krankenpflege, zeigten beide mit seiner zunehmenden Genesung doch kaum noch Interesse aneinander, wohl auch, weil Ayse nicht mehr zwischen Bilbo und Lina Platz greifen konnte. Sie lag immer mit Abstand zu ihnen, während sie früher regelmäßig ihr Bett mit Luzi teilte.

MurphySchließlich entdeckten wir auf der Internetseite eines Tierheims mehrere Hunde, die als Kumpel für Ayse in Frage zu kommen schienen und erhebliche Handicaps mit sich herumtrugen. Um die Geschichte abzukürzen: Von den Hunden, auf die wir aufmerksam geworden waren, wurden es dann keiner. Man legte uns Murphy, der wegen Aggressivität bereits mehrfach im Tierheim gelandet war und dessen Vermittlung auch nach seinem Auftritt bei Tiere suchen ein Zuhause fehlgeschlagen war, als Notfall ans Herz: einen kleinen roten, gerade einjährigen Cocker.

Halbherzige Tierliebe und Unverständnis - Wie Murphy sein Zuhause verlor

MurphyWie sich herausstellte, ist Murphy tatsächlich ein Tier mit erheblichem Handicap. Wenn ihm etwas nicht passt, dann schaltet er massiv auf Angriff – und ihm passt oft etwas nicht. Allerdings macht die kleine Kampfmaschine zwar einen größenwahnsinnigen, aber zugleich zutiefst verunsicherten Eindruck. Unseres Wissens war er von einer Familie mit kleinen Kindern angeschafft worden, die mit seiner Führung „überfordert“ war. Überfordert setze ich in Anführungsstriche, weil Informationen über die Bedürfnisse und den Umgang mit Hunden leicht zu beschaffen sind und weil niemand gezwungen wird, sich einen Hund anzuschaffen. Überforderung hört sich für mich immer so an, als breche sie schicksalhaft über jemanden hinein.

Dunkle Vergangenheit, ungewisse Zukunft

MurphyMurphy stammt gebürtig aus einer unklaren Quelle aus Osteuropa. Was in seiner Familie und bei späteren Vermittlungen genau geschah, wird im Dunklen bleiben. Wir müssen unsere Erfahrungen mit ihm selbst machen, ausprobieren, was funktioniert und was nicht und versuchen, ihn zu verstehen. Manchmal klappt das schon ganz gut, dann wieder gibt es Ereignisse, bei denen er völlig überreagiert und heftig ausrastet. Für eine gute Prognose spricht, dass viele aggressive Anflüge sofort und leicht abzubrechen sind. Allerdings gab es auch Vorfälle, bei denen er nicht mehr reaktionsfähig war. In den letzten Tagen nun ist es uns mehrheitlich gelungen, auch stärkere Aggressionen zu durchbrechen und  viele im Ansatz zu verhindern. Man muss sehr genau aufpassen um geringste Anzeichen von „Einfrieren“ zu erkennen und gegensteuern zu können. Wir werden jedenfalls alles uns mögliche versuchen, um ihm zu einem glücklichen Leben in unserem Rudel zu verhelfen.

Neue Freundschaft für die verwaiste Ayse

tl_files/_aft/bilder/tiere/Hundegruppe/Ayse_und_Bilbo_neue_freundschaft-1.jpgMurphy ist zwar noch nicht zu einem neuen Partner für Ayse geworden, wie es ursprünglich geplant war. Durch seine Aufnahme hat sich die Organisation im Rudel trotzdem positiv entwickelt, denn nun liegen Bilbo und Ayse auf einmal zusammen in ihrem „Schlauchboot“, wenn Murphy mit Lina tobt. Drei Hunde stellten einfach eine ungünstige Konstellation dar. Lina hatte anfangs einige Probleme mit Murphy, da sie selbst sehr unsicher im Umgang mit anderen Hunden ist. Doch nach wenigen Tagen erkannte sie die Bereicherung beim Spielen durch einen jungen flinken Sausewind. Ihre Spielphasen mit Bilbo mussten wir massiv einschränken, weil Bilbo nach seinem Infarkt nur noch sehr vorsichtig spielen darf, was er leider selbst nicht unbedingt einsieht. Auch für ihn ist Murphy der ideale SpielgefährteMurphy, weil der mit seinen 14 Kilo kein Unheil anrichten kann, was bei Lina schon ganz anders aussieht.

Wenn es dabei bleiben sollte, dass Murphy nicht Bettgenosse von Ayse wird, diese sich nun aber vermehrt an Bilbo anschließt, dann haben wir für sie auch erreicht, was wir wollten – wer mit wem, ist ja egal, Hauptsache, keiner ist ausgeschlossen.

Ein vorsichtiger Blick nach vorn ►

Zurück