Presse > Pressemitteilungen > Laufen für Tierrechte - 26. August 2020

Laufen für Tierrechte

Langläufer Malte Kleen besucht Lebenshof von Achtung für Tiere

Pressemitteilung, 26. August 2020

Am 25. und 26. August besuchte Malte Kleen von Laufen gegen Leiden e.V. den Lebenshof von Achtung für Tiere in Varensell. Der vegan lebende Leistungssportler läuft in 60 Tagen 1.800 km von Flensburg bis Augsburg und besucht dabei Vereine, die Laufen gegen Leiden unterstützt.

Mitglieder von Achtung für Tiere begleiteten den Langläufer auf den letzten Kilometern nach Varensell, während andere ein veganes Büfett und Stockbrot für einen Abend im Tipi vorbereiteten. „Bei all dem Tierleid, das ganz legal geschieht, ist der Austausch mit Menschen, die Tiere als empfindsame Wesen achten und nicht als Verfügungsmasse sehen, sehr motivierend“, findet die stellvertretende Vorsitzende Frauke Albersmeier. Sie ist über die Arbeit für Tiere zum Laufen gekommen und lebt vegan.

Malte Kleen lernte auch die Bewohner des neuen Stallgebäudes kennen, zu dem Laufen gegen Leiden mitten in der schlimmsten Coronazeit einen Zuschuss gab. Hahn Caruso und seine Hühnerschar konnten bereits einziehen. „Paula, Selma, Traudl, Margot, Hilla und Gisi sind aus sogenannter Freilandhaltung. Auch solche Hennen sind oft völlig ausgemergelt durch den Eierlegezwang. Hilla und Gisi werden wir trotz intensiver Behandlung vielleicht nicht retten können“, berichtet Astrid Reinke, Tierärztin und Vorsitzende von Achtung für Tiere. Die Arbeit für wehrlose Tiere wie Gisi und Hilla und viele anonym bleibende Tiere ist es, worauf Malte Kleen bei seinem Deutschlandlauf aufmerksam machen möchte.

Aber wie kommt man von der Verdrängung von Tierleid zur Verhaltensänderung? Alltagserfahrungen können die Entscheidung für die vegane Lebensweise bestärken. Malte Kleen erschüttert der Anblick von Schlachttransporten: „Ich sehe in die Gesichter der Schweine, bekomme Gänsehaut und bin vollkommen sicher, es ist die richtige Entscheidung, dass ich Tiere nicht mehr esse.“ Es gebe Unmengen Alternativen, ergänzt der durchtrainierte Oldenburger, und berichtigt sich im nächsten Satz: „Nein es sind viel mehr als nur Alternativen. Es gibt so viele tolle Dinge aus Pflanzen, all das ist so viel besser als Tiere zu essen!“

Die Spenden, die Laufen gegen Leiden an andere Tierschutzvereine weitergibt, stammen u.a. vom monatlichen Gutenachtlauf bei Vollmond in über 70 Städten. „Dieser Spendenlauf findet auch in Varensell statt. Kommenden Mittwoch starten wir um 20.30 Uhr auf dem Klosterparkplatz an der Hauptstraße zu einer 5,6 km Rundroute,“ erinnert Reinke, die den Lauf betreut.

Zurück