A-f-T > Aktivitäten > Tierschutz-Aktionen > Prozess gegen Tierquäler in Bünde

Prozess gegen Tierquäler in Bünde

Am heutigen Mittwoch, den 13. Januar 2010, fand am Amtsgericht Bünde der Prozess gegen den Mann statt, der Ende August seine Schäferhündin auf grausame Weise mit einer Plastikfolie erstickt hatte. Zwei Mitglieder von Achtung für Tiere waren vor Ort. Das öffentliche Interesse war so groß, dass leider die meisten Bürger, die den tl_files/_aft/bilder/Waage_Justiz.jpgProzess im Verhandlungssaal beobachten wollten, nicht in das Gerichtsgebäude vorgelassen wurden. So konnten auch wir die Verhandlung nicht mit verfolgen, sondern mussten mit schätzungsweise 60 anderen auf die Berichte der wenigen Zuschauer warten. Die Polizei und auch der Direktor des Amtsgerichtes begründeten den Einlass von nur etwa 35 Personen inklusive Vertretern der Presse mit der begrenzten Kapazität des Raumes. Nach etwas mehr als einer Stunde hörten wir dann um kurz nach 15 Uhr, dass der Täter zu einer Haftstrafe von 1 Jahr, ohne Bewährung, verurteilt worden war und das Gericht ihm ein 5-jähriges Tierhaltungsverbot auferlegt hatte. Eine Beobachterin betonte, dass letztlich die lange Vorstrafenliste des Angeklagten das Strafmaß ermöglicht habe.

Zurück