Weihnachtsnewsletter 2011

»Es ist besser,
ein einziges kleines Licht anzuzünden,
als die Dunkelheit zu verfluchen.«

Konfuzius

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

ganz herzlich bedanken wir uns bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, Mitgliedern, Patinnen und Paten, Spenderinnen und Spendern und auch allen anderen Personen, die uns (auch) in diesem Jahr bei unserer Arbeit für die Tiere in der einen oder anderen Weise zur Seite gestanden haben.

Es war ein gutes Jahr! Noch viel besser als das letzte. Und so muss es auch sein, denn wir haben noch viel vor uns, bis Achtung für Tiere nachhaltig und kraftvoll von einer breiten Basis getragen wird. Wir sind auf einem sehr guten Weg dorthin, haben Mitglieder in der Region aber auch in Süddeutschland gewonnen und vielleicht wird es irgendwann eine Ortsgruppe von Achtung für Tiere »dort unten« geben. Unser ehrenamtlicher Helferkreis hat sich sehr positiv entwickelt und er umfasst auch Nicht-Mitglieder, die, ohne sich an einen Verein binden zu wollen, auch in dieser Form ausgesprochen wertvolle Hilfe leisten. Und »unsere« engagierten Jugendlichen machen den Tieren und uns sehr viel Freude. Neben treu aufrechterhaltener Unterstützung ist uns auch außerplanmäßig finanzielle Hilfe zuteil geworden, die uns zwischendurch kräftig durchatmen ließ.

Erfolgreiche Weihnachtsaktionen

Nach dem Versand der neuen Ausgabe unserer Vereinszeitung, im Rahmen der Weihnachtsspendenaktion, durch Weihnachtsmarktstand und -feier und die Kollekte eines Gottesdienstes sind bis zum heutigen Datum knapp 2.000 € Spenden zusammengekommen, dazu einige sehr nützliche Sachspenden und die gewünschten kleinen Leckereien. Wir haben fast 60 handgemalte und handgemachte Dankkarten verschickt. Vielen Dank jeder und jedem Einzelnen für Ihre Beiträge zu unserer gemeinsamen Arbeit für die Tiere. Die Spenden in der Weihnachtszeit sind uns unverzichtbare Hilfe!

Weihnachtsfeier

Nachdem er der tapferen Standbesetzung unseres Weihnachtsmarktstandes zu schaffen gemacht hatte, zwang der hartnäckige Regen uns für die diesjährige Weihnachtsfeier vom Garten in private Räume – und wir fanden uns in einer ungewöhnlichen Atmosphäre wieder, in der treue Helfer sich mit neuen Interessenten austauschten, die Tiere etliche Streicheleinheiten abgriffen und alle in vorweihnachtliche Stimmung kamen.

Sehen Sie hier die Fotos vom Fest.

Herausforderungen

Seit der Gründung von Achtung für Tiere vor nun fast vier Jahren konnte ich dank meines Arbeitsplatzes am heimischen PC die Tiere hier vor Ort versorgen. Aus beruflichen Gründen wird sich diese Situation voraussichtlich ab Mai 2012 ändern. Achtung für Tiere ist nicht das Privatvergnügen einiger weniger - könnte es seiner Ausrichtung nach auch gar nicht sein - sondern ein langfristiges Projekt, das Unterstützer in ganz Deutschland gefunden hat; aber die tägliche Versorgung der Tiere liegt noch immer bei mir.
Nicht nur wegen der bevorstehenden Veränderungen brauchen wir dringend verlässliche Unterstützung bei der Tierpflege.

Beispielhafte Erfolge

Das kraftvolle Zusammenwirken der vielen engagierten Tierfreundinnen und Tierfreunde überall auf der Welt hat in diesem Jahr viel in Bewegung gebracht und sollte uns allen Mut machen. Wir können nicht erwarten, dass sich Jahrtausende alter grausamer Umgang mit Tieren von nun auf jetzt in Wissen, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und Achtung wandeln. Gemessen an der langen Zeit selbstverständlicher Tierqual gehen wir mit Siebenmeilenstiefeln voran.

Wer hätte gedacht, dass unsere Luzi immer noch mit ihrem tollen Rollwagen und Ayse im Schlepptau durch die Gegend zuckelt? Eines unserer Dauerthemen, Tiere im Zirkus, erhielt durch den Bundesratsbeschluss zur Haltung exotischer Tiere große mediale Aufmerksamkeit; in Spanien bröckelt die Stierkampftradition; unzählige Lebensmittelskandale machen auch Nicht-Tierfreunde auf die fatalen Folgen massenhafter Tierquälerei aufmerksam; wir konnten wieder einigen heimatlosen Katzen etwas helfen und andere vor dem Tod retten; Minni, ein »Überbleibsel« nach Kastration, fand ein neues liebevolles Zuhause, ihr Bruder und ihre Mutter werden ebenfalls gut versorgt;

Lina benötigt derzeit keine Medikamente mehr; die Jugendgruppe bekam verlässliche und engagierte neue Mitglieder und viel Aufmerksamkeit bei verschiedenen Anlässen für ihr Theaterstück über grundlegende Fragen zur Mensch-Tier-Beziehung; dank Ihrer Spenden und tatkräftigen Hilfe konnten wir den Auslauf sicher einzäunen; die Achtung für Tiere-Mobil-Spende fährt mit unserem Vereinsnamen durch die Welt; beim Sommerfest fand sich ein hilfsbereiter Experte für die bisher unabgeschlossenen, dringenden Renovierungsarbeiten; ein Tierfreund sorgt dafür, dass auch 2012 zweimal Mit Herz und Pfote erscheinen kann u.v.m.

Für Ihre Hilfe bei allen kleinen und großen Erfolgen ganz herzlichen Dank!

Privilegien verpflichten

Kürzlich war eine Dame hier, die unter chronischen und schmerzhaften Erkrankungen leidet. So gut sie kann, engagiert sie sich für Tiere, für ALLE Tiere, nicht nur Hunde und Katzen. Immer wenn mir Menschen begegnen, denen bereits die bloße Alltagsbewältigung schwer fällt, werde ich mir meiner eigenen glücklichen Lage umso mehr bewusst: Mein Bandscheibenvorfall macht mir derzeit null Probleme. Ich kann morgens ohne fremde Hilfe einfach aufstehen, den Wasserhahn aufdrehen und es kommt sauberes, sogar warmes Wasser heraus. Wenn es draußen widerlich kalt und nass ist, brauche ich nur die Heizung aufzudrehen.

Meinen Hunger kann ich jederzeit stillen und mich nachts mit einer warmen Decke und einer gemütlich brummenden Katze zudecken… Wie viele Menschen kommen ihr Leben lang nicht in den Genuss dieser für uns in Deutschland einfachen Selbstverständlichkeiten, ganz zu schweigen vom Schicksal unzähliger Tiere?

Auch das Glück in einem Land zu leben, in dem es nicht lebensbedrohlich ist, seine Meinung kundzutun, ist für mich Verpflichtung, alles, was in meiner Macht steht, zu tun, damit das Schicksal der Hilflosen besser wird. Und solange Menschen schon Rechte haben, Tiere aber nicht, und wir Menschen den Tieren Leiden zufügen, ist mein Platz bei den Tieren. Ich danke Ihnen allen, dass Sie uns helfen, die Vision von einer besseren Welt für alle, wirklich EINE WELT, nicht eine Welt nur für Menschen, voranzutreiben.

Frohe Weihnachten und ein gutes, erfolgreiches, gesundes und zufriedenes Jahr 2012. Lassen Sie uns zuversichtlich und mit gleichem Elan ins neue Jahr starten!

Astrid Reinke

Im Namen des gesamten Achtung für Tiere-Teams

Termine

06. Januar 2011: Erster Tierschutz-Stammtisch, Gaststätte des Bürgerzentrums Alte Weberei, Gütersloh, 19 Uhr

07. März 2012: Mitgliederversammlung

10. – 12. April 2012: Ferienspiele »Tierschutzdiplom«

13. April 2012: Ferienspiele »Sprache der Hunde«

28. April 2011: Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche, Bremen

01. Juli 2011: Waldgottesdienst für Mensch und Tier, Bielefelder Waterbör

Foto: Hans Snoek / pixelio


Achtung für Tiere e.V. - Für Freunde in Not
Melanchthonstr. 13
33334 Gütersloh
Tel: 05241-238467
Commerzbank Gütersloh
Konto-Nr. 153 78 44 00
BLZ 478 400 65

Internet: www.achtung-fuer-tiere.de

eMail: info@achtung-fuer-tiere.de

Fon: 05241-238467

Sparkasse Gütersloh
Konto-Nr.: 10 007 898
BLZ: 478 500 65

Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar. Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.



::Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten?::

Diesen Wunsch respektieren wir selbstverständlich, denn wir möchten den Newsletter nur an die Menschen versenden, die das auch ausdrücklich wünschen. Sie können diesen Newsletter ganz einfach wieder abbestellen, indem Sie auf diese Nachricht eine Antwort-Mail schicken und uns dies kurz mitteilen. Oder Sie klicken einfach auf den folgenden Link, um uns eine E-Mail zu senden (Betreff oder zusätzlicher Text sind nicht erforderlich): abmelden@achtung-fuer-tiere.de