Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

wie Sie gleich sehen werden, haben wir seit Wochen eine Aktion an der nächsten. Zwar gibt es ständig plötzliche personelle Ausfälle, aber irgendwie bekommen die anderen es bislang hin, diese zu kompensieren. Es gab sehr schöne Presseartikel zu unserem Weihnachtspendenaufruf, die viele Leute gelesen haben. Wir hoffen, dass sie uns auch tatsächlich Unterstützung bringen werden.

Unsere Pressemitteilung, in der wir auf unsere kleine (!) Weihnachtsfeier am 22.12., 15-18 Uhr, hinweisen, zu der wir Mitglieder, Ehrenamtliche, Paten, Förderer und Weihnachtsspender einladen, wurde in einem Artikel dahingehend vereinfacht, dass Astrid Reinke ALLE INTERESSIERTEN zu einem Fest einlädt.

Sicher gut gemeint, doch Achtung für Tiere verfügt für öffentliche Einladungen weder über die nötigen Räume noch Personal oder Geld für deren Bewirtung. Solange uns niemand einen Tierschutzhof schenkt, wird es hier geschlossene Gesellschaften geben, zu denen wir diejenigen einladen, die sich um unsere Vereinsarbeit verdient machen. Erinnern Sie sich nur an letztes Jahr, als die Weihnachtsfeier wegen des Dauerregens nicht im Garten, sondern in unserer privaten Küche und meinem Schlafzimmer stattfinden musste...

Also: Wir hoffen und freuen uns darauf, Sie (!), die sich um Achtung für Tiere verdient gemacht haben, wie gewohnt hier am 22. zu einem kleinen, gemütlichen Beisammensein zu treffen - leider ist uns diese schlichte wie klare Formulierung erst heute eingefallen.

Für den Fall, dass wider Erwarten, es ist zwei Tage vor Weihnachten... interessierte Menschenmassen hier einfallen, stellen wir im Vorhof einen Pavillon auf, unter dem jemand mit Infostand und Spendendose, sowie einem Verkaufsstand und Spekulatiuskeksen steht.

Und nun harren wir der Menschen, die da kommen werden!

Ihnen allen, die Sie uns im letzten Jahr zuverlässig zur Seite gestanden haben, wünschen wir ein paar erholsame Tage und ein gutes Jahr 2013.

Inhalt:

Geldstrafe für Schafhalter

Hilfe tut gut – Private Aktion für Tiere

Ponyreitbahnen: Info-Offensive im Dezember

Tierschutz im Unterricht

Termine

Mithelfen

Alle bisherigen Newsletter finden sich im Archiv

Armes Schaf – 1.800 Euro Strafe

Vor zwei Monaten berichteten wir über ein junges Schaf, welches, bis auf die Knochen abgemagert, nicht mehr aufstehen konnte und – bei Wind und Wetter über viele Tage festliegend und unfähig an Futter und Wasser zu gelangen – bei lebendigem Leibe angefressen wurde. Wir waren einem Anruf nachgegangen und hatten den Tierhalter mit Fotomaterial und Zeugenaussagen angezeigt ►.

Zur Verhandlung Anfang Dezember war unsere Vorsitzende als Zeugin geladen. Leider durfte sie erst zur Vernehmung in den Saal, hat die Beweisaufnahme und Argumentation von Staatsanwaltschaft und Tierhalter also nicht miterlebt.

Die Zeugenvernehmung zumindest gestaltete sich, verglichen mit anderen Tierschutzfällen, die wir verfolgen, ausführlich und kritisch. Aus unserer Sicht ist allerdings unverständlich, dass der Pathologiebericht dem Gericht nicht vorlag. Er hätte unserer Einschätzung nach das Urteil aber nicht verändert, da der Angeklagte im Wesentlichen geständig war und der katastrophale Zustand des Tieres durch zahlreiche Fotos unzweifelhaft belegt war.

Bemerkenswert erschien die Ernsthaftigkeit und Sorgfalt von Richter und Staatsanwältin bei der Eruierung des Sachverhaltes, wobei sie sich auch durch vom Tierhalter angeführte diverse persönliche Rechtfertigungsgründe nicht irritieren ließen. Wiederholt wurden die erheblichen und lang anhaltenden Leiden des Lamms erwähnt. 90 Tagessätze à 20 Euro, also 1800 Euro, sind dann auch nicht wenig für jemanden, der angibt, nur 900 Euro Einkommen zu haben.

Natürlich erscheint uns Tierfreunden das viel zu wenig, gemessen am Leid des Tieres. Wir haben aber leider ein miserables Tierschutzgesetz. Die Petition von Achtung für Tiere zur Erhöhung des Strafmaßes für Tierquälerei hatte u.a. die Aufwertung von Tieren zum Ziel. Derzeit wird Tierquälerei wesentlich milder bestraft als viele Vermögensdelikte. Die Petition wurde, unter Umgehung unserer Argumentation, in mehreren Instanzen abgelehnt. Leider haben wir bereits früher Erfahrungen gemacht, die das Petitionsverfahren als Farce erscheinen lassen…

Hier geht´s zum Artikel über das Urteil ► im Tierschutzfall Schaf.

Private Hilfsaktion - Achtung für Tiere beim Engelmarkt in Marienfeld

»Gerne würde ich allen Tieren der Welt ein warmes, sicheres Zuhause anbieten, wo sie genug zu essen bekommen und gesund bleiben. Leider habe ich mehr Herz als Geld. In dieser Adventssaison fand ich aber einen Weg, etwas aus nichts zu schaffen. Als meine britischen Kollegen gebeten wurden, beim Engelmarkt in Marienfeld mitzumachen, fragte ich nach einem kleinen Platz im Vereinszelt für Achtung für Tiere. Als Hundefans haben die Organisatoren sofort zugestimmt.

Was könnte ich im Namen der Tiere verkaufen? Die klare Antwort war: etwas für Tiere selbst. Ich dachte, dass Tierfreunde eher vorbeischauen würden, wenn es etwas für ihre Schätzchen gäbe.

Eine ganze Woche backte ich Hundekekse, nähte kleine Mäuse und füllte sie mit Katzenminze. Meine Familie hatte überhaupt keinen Platz mehr in der Küche und war etwas irritiert, weil sie keine Plätzchen abbekam. Trotzdem war meine Vorfreude offenbar ansteckend, denn mein Mann entwarf eine professionelle Verpackung für »Bilbo’s Best Biscuits«, und mein Sohn Joe versprach, am ersten Markttag mitzuhelfen.

Trotz Erkältung und grausamer Temperaturen verbrachte ich zwei schöne Tage in Marienfeld. Ich sprach mit vielen Tierfreundinnen und Tierfreunden. Nicht jeder kaufte etwas, aber es hat gereicht um 196 € für unsere Vereinsarbeit zu verdienen

Ich habe wirklich tolle Unterhaltungen gehabt. Es gab einsame Vegetarier, jung und alt, die sehr froh waren, jemandem mit ähnlichen Werten kennenzulernen. Viele fanden die Postkarten gegen Ponys auf Jahrmärkten und auch unsere ganze sonstige Arbeit gut.

Am Ende des Tages war ich völlig erschöpft und durchgefroren, fühlte mich aber wie eine Superheldin. Statt zuhause auf meinem Sofa zu sitzen und davon zu träumen, wie die Welt sich verbessern könnte, habe ich selbst etwas für hilflose Tiere getan. Für mich ist es genau das, worum es Weihnachten geht.«

Sarah Makowski

Hier teilt Sarah Makowski ihr Rezept für »Bilbo’s Best Biscuits« ► mit Ihnen.

Info-Offensive in der Region

Bielefeld

Am 8. Dezember informierten wir mit zwei Bauchläden und fünf Personen in der Bielefelder Innenstadt zu den Themen »Ponykarussells«, »Heimatlose Katzen« und »Tiere als Weihnachtsgeschenke«. Lesen Sie hier unsere Pressemitteilung ► und sehen sie hier Fotos ►, auch von den Pferden, die an dem Tag stundenlang kreislaufen mussten.

Gütersloh

Am 15. Dezember hatten wir einen Infostand in Gütersloh aufgebaut, an dem wir mit vielen Personen über all unsere Aktivitäten und unsere Tiere informierten. Hier geht´s zu den Fotos ►.

Tierschutz im Unterricht

Kurz vor Weihnachten fragten Lehrkräfte der Elly-Heuss-Knapp-Schule wegen einer Information zum Thema »Ich wünsche mir ein Tier - Tierwünsche von Kindern zu Weihnachten«. Wir finden es richtig gut, wenn Lehrerinnen und Lehrer ein gründliches Nachdenken vor der Anschaffung von Lebewesen fördern. Wir quetschten also auch noch drei Schultermine zwischen die Aktionen. Wenn die Veröffentlichung der Fotos von der Schulleitung abgesegnet wird, stellen wir dazu noch Fotos ein. Lesen Sie unseren Bericht ►, der zwecks Veröffentlichung an die Schulleitung ging.

Termine

20. und 21. Dezember 2012: Stand auf dem Weihnachtsmarkt Gütersloh, jeweils 11 bis 21 Uhr

22. Dezember 2012: Weihnachtsfeier, Melanchthonstraße 13, Gütersloh, 15 Uhr

26. Januar 2013: Jugendgruppentreffen (Anmeldung erforderlich!), 10 - 16 Uhr, Melanchthonstr. 13, Gütersloh

01. Februar 2013: Aktiven- und Infotreffen, Melanchthonstr. 13, Gütersloh, 18 Uhr

27. März 2013: Mitgliederversammlung, Melanchthonstr. 13, Gütersloh, 19 Uhr

24. April 2013: Mahnwache zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche

03. Mai 2013: Aktiven- und Infotreffen, Melanchthonstr. 13, Gütersloh, 18 Uhr

18. Mai 2013: Demo gegen Ponykarussells, Gütersloh

22. - 24. Juli 2013: Ferienspiele Tierschutzdiplom, Melanchthonstraße 13, Gütersloh, 15 Uhr

27. Juli 2013: Sommerfest, Melanchthonstraße 13, Gütersloh, 15 Uhr

14. Juli 2013: Waldgottesdienst für Mensch und Tier, Waterböer, Bielefeld - Senne

Foto: Hans Snoek / pixelio

Mithelfen

Möchten Sie unseren Verein und unsere Projekte aktiv unterstützen? Dazu gibt es viele Möglichkeiten.

Wir freuen uns über jeden, der mithelfen ► will!


Tierfreundich grüßt Sie

Ihr Achtung für Tiere-Team


Achtung für Tiere e.V. - Für Freunde in Not
Melanchthonstr. 13
33334 Gütersloh
Tel: 05241-238467

Sparkasse Gütersloh
Konto-Nr.: 10 007 898
BLZ: 478 500 65

Internet: www.achtung-fuer-tiere.de; e-Mail: info@achtung-fuer-tiere.de ; Tel.: 05241-238467


Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar. Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.

Ausstellung von Spendenquittungen zum Jahreswechsel, auf Wunsch auch früher.


::Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten?::

Diesen Wunsch respektieren wir selbstverständlich, denn wir möchten den Newsletter nur an die Menschen versenden, die das auch ausdrücklich wünschen. Sie können diesen Newsletter ganz einfach wieder abbestellen, indem Sie auf diese Nachricht eine Antwort-Mail schicken und uns dies kurz mitteilen. Oder Sie klicken einfach auf den folgenden Link, um uns eine E-Mail zu senden (Betreff oder zusätzlicher Text sind nicht erforderlich): abmelden@achtung-fuer-tiere.de