A-f-T > Tierportrait > Abschiede

P1130825

Name: Liesel
Geschlecht: Henne

P1130804P1130825P1140049P1140136P1140139

Beschreibung:

Mit ihrem gesperberten Federkleid stand Liesel Aenne an Schönheit nicht nach.

Wie alt Liesel war, wissen wir nicht. Wir wissen wenig über ihre Vergangenheit, nur dass sie, Caruso und Aenne monatelang in einem engen Verschlag ohne Sonnenlicht gelebt hatten. Als die drei imposanten Vögel im Spätsommer letzten Jahres ihre ersten Schritte in unserem damals grünen Garten machten, war das für alle Beteiligten ein toller Anblick. Die Drei erkundeten zuerst sehr vorsichtig, doch dann immer neugieriger und sichtbar begeistert den Katzenfreilauf, von dem wir ihnen die obere Hälfte abgezäunt hatten. Doch unsere neuen Mitbewohner wollten mehr und so bauten wir die Trennzäune bereits nach wenigen Tagen wieder ab.

Liesel war die zutraulichste der drei Hühner und sehr neugierig. Alle Drei – und nachdem Charlotte und Henriette aus Massentierhaltung dazukamen, alle Fünf – hatten den ganzen Tag zu tun. Hühner bewegen sich unheimlich viel. Und wenn sie einmal nicht durchs Gelände streifen, nehmen sie ausgiebige Sandbäder. Unsere Katzen und die Hühner leben übrigens in perfekter Harmonie.

Liesel hatte von Anfang an Probleme mit der Eiablage. Eiablage – das schreibt sich so daher, als wenn ein Huhn mal eben so ein Ei „ablegt“. Jetzt, wo ich jeden Tag miterlebe, wie lange es dauert, bis unsere Hühner ihre Eier los sind, wie viel Ruhe sie dabei benötigen und wie riesig die Eier im Verhältnis zum zierlichen Körper der Hühner sind, finde ich „Ei-Produktion“ noch viel schlimmer. Früher waren es ja vor allem die Gedanken an die tierverachtend und grausam lebend geschredderten Bruderhähne und der Anblick wundgehackter Körperteile der Hennen, die zu meinem Ekelgefühl Eiern gegenüber geführt hatten. Denn beim Eierlegen selbst fließt ja kein Blut und das täuscht leicht darüber hinweg, welchen Kraftakt so ein Huhn täglich vollbringt. Die Natur hat für Hühner vorgesehen, 12-20 Eier im Jahr zu legen. Wie furchtbar muss es für sie sein, 250-300mal, also fast jeden Tag, so ein Riesen-Ei aus sich herauspressen zu müssen.

Liesel legte Eier ohne Kalkschale und hatte oft Durchfall. Mehrfach war ich mit ihr bei einem Fachtierarzt für Geflügel und sie erhielt verschiedene Präparate für ihren Kalkstoffwechsel. Doch es half nichts und wir waren darauf gefasst, dass sie das erste Huhn sein würde, das uns verlässt. Liesel hatte hier ein gutes Leben und war bis zum letzten Tag munter, bewegungsfreudig und gut genährt. Sie starb eines Nachts, genau dort, wo sie schlafen gegangen war.

Wir danken Ihnen, die mit ihrer Spende, einer Patenschaft oder als Mitglied mithelfen, dass wir Tiere aus hoffnungslosen Situationen aufnehmen und ihnen ein so gutes Leben bieten können wie Liesel und ihren Freunden. Zwar können wir unsere Hühner nicht vom Legezwang befreien, aber sie führen auf dem Lebenshof ein total abwechslungsreiches, unterhaltsames, bewegtes und komfortables Leben. Wir sind sehr froh, dass Liesel sieben Monate lang daran teilhaben konnte.

 

Zurück