Wird dieser Newsletter nicht richtig dargestellt? Dann klicken Sie bitte hier ►
[nbsp]

[nbsp]
Erfolg: Kein Ponykarussell in Halle :: Django und Balu auf dem Weg der Besserung :: Aufsehenerregender Lichtermarsch durch Münster gegen Grausamkeit der Tierversuchslabore :: Danke für alles, was Sie für Tiere tun!
Erfolg für die Ponys
Nachdem das Ponykarussell nach unserer Demo vom Volksfest in Mastholte bereits verschwunden war, steht auf dem Nikolausmarkt in Halle in diesem Jahr auch kein Ponykarussell mehr! Die Stadtverwaltung ist unserer Demo und dem Antrag auf Abschaffung vorausgeeilt. Das ist spitze!
Auch in Verl, Gütersloh und Schloss Holte bröckelt der Betrieb am Ponykarussell deutlich, solange wir vor Ort demonstrieren. Und fast alle Grundschulkinder, die den Lebenshof besuchen, kennen unsere Demos auf Volksfesten. Sie erzählen inzwischen von sich aus, dass Ponykarussell Tierquälerei ist und dass sie nicht auf den armen Ponys sitzen wollen.
Die sieben Bürgeranträge, die in den letzten Wochen gegen die Vergabe öffentlicher Flächen für Ponykarussells gestellt wurden, haben mit dafür gesorgt, dass die Medien das Thema Ponykarussells intensiv aufgreifen. Sogar der WDR sprang auf den Zug auf und kam zu einem Interview nach Varensell.

Inzwischen haben viele verstanden: wir sind noch nicht fertig. Solange die Ponys leiden, werden wir uns nicht ruhigstellen lassen.
Auf dem Weg der Besserung
Gute Nachrichten auch von Django und Balu. Beide sind auf dem Weg der Besserung. Django ließ viele Untersuchungen und die wochenlange Intensivtherapie geduldig über sich ergehen, so als wüsste er genau, dass wir alles versuchten, um sein Leben zu retten. Er hat vermutlich eine chronische Erkrankung des Verdauungstrakts, ähnlich Morbus Chron beim Menschen.
Auch für Balu haben wir immer mehr Grund zur Hoffnung. Bei den regelmäßigen Untersuchungen in der Klinik zeigt sich, dass ihr Hufbeinbruch langsam heilt. Sie ist kaum zu bremsen und springt bereits wieder auf dem Paddock durch die Luft. Im Sommer wird sie, wenn alles gutgeht, wieder ihre ganze große Weide nutzen und nach Herzenslust laufen können.
Vielen Dank für jede Spende für die lebenslange gute, liebevolle und fachkundige Versorgung unserer vielen Tiere mit Handicaps!
Lichter für Tiere – gegen Finsternis im Labor
Schätzungsweise 300 Menschen kamen an diesem Samstag zu einem Lichtermarsch gegen den Labortod in Münster zusammen. Achtung für Tiere war auch diesmal wieder dabei, zusammen mit vielen anderen Tierschutzorganisationen und Privatpersonen. „Münster, aufgewacht! Schluss mit dem Morden in der Nachbarschaft!“ – mit Sprechchören und mit lichtergeschmückten Schildern, Kreuzen und Stofftieren erregten wir viel Aufsehen zur besten Weihnachtseinkaufszeit in der Münsteraner Innenstadt.
Auch diese Weihnachten leiden und sterben die Tiere in den Laboren – ausgeliefert und allein. Aber alles, was wir jetzt gegen Tierversuche unternehmen, wird dazu führen, dass der Tag kommt, an dem Tierversuche als Verbrechen an Wehrlosen erkannt und abgeschafft werden. Wir werden solange mit Protest, Bildungsarbeit, und Kampagnen gegen Folter im Namen der Forschung eintreten, bis Tierversuche abgeschafft sind.
Bitte unterstützen Sie heute die Arbeit von Achtung für Tiere mit Ihrer Spende. Alles, was wir für Tiere tun, schaffen wir mit Ihrer Hilfe. Bitte schenken Sie Tieren zu Weihnachten Hoffnung.

Spendenkonto

IBAN: DE17 4785 0065 0010 0078 98
SWIFT-BIC: WELADED1GTL
Sparkasse Gütersloh-Rietberg
(Kontonr.: 1000 7898
BLZ: 478 500 65)
Tausend Dank für Ihre Hilfe!

Termine

29.05. – 01.06.2020: Demo gegen Ponyleid auf der Pfingstkirmes, Gütersloh

Weitere Informationen ►


Achtung für Tiere e.V. www.achtung-fuer-tiere.de Lebenshof
Melanchthonstr. 13 info@achtung-fuer-tiere.de Vossebeinweg 40
33334 Gütersloh Tel.: 05244-9740440 33397 Rietberg/Varensell

Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar. Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.
Mitglied im Deutschen Tierschutzbund e.V.
Teilnehmer der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ▶

Ausstellung von Spendenquittungen zum Jahreswechsel, auf Wunsch auch früher.


::Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten?::

Sie können diesen Newsletter ganz einfach wieder abbestellen, indem Sie auf diese Nachricht eine Antwort-Mail schicken und uns dies kurz mitteilen. Oder Sie klicken einfach auf den folgenden Link, um uns eine E-Mail zu senden (Betreff oder zusätzlicher Text sind nicht erforderlich):
abmelden@achtung-fuer-tiere.de

[nbsp]