Wird dieser Newsletter nicht richtig dargestellt? Dann klicken Sie bitte hier ►

Das war 2019 – danke für Ihre Hilfe!
Leben schenken und bewahren
Lina ist im letzten Jahr 10 Jahre geworden. Als sie mit knapp einem Jahr zu uns kam, rieten Tierärzte, sie zu töten. Sie werde „eine ewige Baustelle“ sein. Ob wir uns das wirklich ans Bein binden wollten?

Lina hat mehrere Handicaps, ist öfters krank, musste 2019 zweimal in Kliniken und sie bekommt täglich Medikamente. Seit 9 Jahren ist der große Hund bester Laune geht täglich spazieren, immer vorneweg, war lange gerne gesehener Gast im Tierschutzunterricht und die Begeisterung, mit der Lina den Lebenshof bewacht, steht jener von Django, Tilly und Ari in nichts nach.
Oben: das war Lina bei ihrer Ankunft im Oktober 2010. Ihre schwere Augenverletzung war vereitert, sie "ging" extrem schlecht, konnte hinten nur wie ein Kaninchen hüpfen. Sie kam aus einem Lager, in dem sie Hunger gelitten hatte und ums Überleben kämpfen musste. Ihr Verhalten und die Augenverletzung deuteten darauf hin, dass man gewaltsam versucht hatte, sie abzurichten. Wegen der schweren Schäden an ihrem Bewegungsapparat war sie wohl für den vorgesehenen Einsatz nicht zu gebrauchen.

Unten: Lina heute, mit 10 Jahren. Wir sind so glücklich, dass sich alle Mühen für sie gelohnt haben und sie noch immer ein freudvolles Leben genießt.
Der stocktaube FIV-positive alte Tiger überwand einen Schlaganfall. Er verlangt jeden Tag lautstark Freigang im Garten und regelmäßige Extra-Leckerbissen.
Gerti, ein einsames Huhn, hat eine schöne bunte Familie bekommen. Viele Monate war sie zu schwach und zu schwer, um neben ihren Artgenossen auf den beliebten Stangen Platz zu nehmen. Nun hat sie es geschafft!
Flocke kam zerrupft, mit krummen Beinen und dickem Bauch, missbraucht als Eierlegemaschine. Inzwischen trägt sie ein strahlend weißes Federkleid.
Passend zu Heiligabend gaben wir Frieda, Gretel und Anneliese ein Zuhause in Freiheit. Wie Flocke gehören sie zu den armen Wesen, die mithilfe von Zwangsmauser zum Anbilden noch riesigerer XL-Eier missbraucht wurden.
Tiere schützen durch Bildung
Die bundesweite Varenseller Tierschutzlehrertagung verband Fachinformation, Erfahrungsaustausch, inspirierende und motivierende Gespräche.
Für die Jugend des Tierschutzlandesverbandes richteten wir auf dem Varenseller Lebenshof ein Tierschutz-Zeltlager aus.
Bei vielen Tierschutzferienprojekten erwarben Kinder und Jugendliche Grundwissen zu Tierversuchen, Zirkus mit Tieren, Tieren in der Ernährung, Tierlichen Bedürfnissen und Gefühlen u.v.m. Alle unsere Bildungsprojekte profitieren von tierärztlichem und pädagogischem Fachwissen.
Schulen und Tierschutz-AGs waren unsere Gäste – und wir ihre.
Die Jugendgruppe war für unsere Schützlinge und die Rechte aller Tiere im Einsatz. Mit dem Theaterstück "Von Ballermännern und Angsthasen" lenkten die Jugendlichen bei mehreren Gelegenheiten die Aufmerksamkeit auf die Widersprüchlichkeit der Jagd und auf das Leid der Tiere.
Aufklärung und Protest gegen legale Tierquälerei
Neben vielen erfolgreichen Einsätzen gegen Ponyqual auf der Kirmes und unserer Teilnahme an mehreren Demos für tierleidfreie Ernährung, hatten Info- und Protestaktionen gegen Tierversuche Priorität. In der Schule, mit Ferienprojekten, mit Informationsmaterial und bei Demos machten wir auf Tierversuche aufmerksam und zeigten die Chancen tierfreier Forschung.
Jugendarbeit hat einen neuen, eigenen Raum auf dem Lebenshof bekommen. Dank zweckgebundener Spenden für die Jugendarbeit von der Aktion Lichtblicke und Gütersloh engagiert! und mithilfe einer Menge ehrenamtlicher Handarbeit konnten wir ein stabiles, großzügiges Gartenhaus errichten, das nun Stauraum, Platz für Planungsarbeiten und Präsentationstechnik beherbergt.

In diesem Jahr liegt dann das nächste Bauprojekt an: die Neuerrichtung des altersschwachen kleinen Stallgebäudes.
Die Arbeit für die Tiere geht 2020 mit voller Kraft weiter. In diesen Tagen sind wir mitten in der Jahresplanung für 2020 und den Vorbereitungen der nächsten Bildungsaktionen. Die Fürsorge für die Tiere, die auf dem Lebenshof eine Zuflucht für immer gefunden haben, geht kontinuierlich weiter. Wie viel wir in diesem Jahr für die Tiere bewegen können, hängt essentiell von Ihren Spenden ab. Wir benötigen qualifizierte und zuverlässige Mitarbeiter für die Tierversorgung. Wir könnten auch deutlich mehr Bildungsprojekte anbieten, wenn wir gut ausgebildete, engagierte Tierschutzpädagogen hätten, die hauptamtlich Tierschutzbildung vermitteln könnten.
Bitte stehen Sie den Tieren, allen Tieren, auch denen, die wir noch nicht direkt retten können, weiter zur Seite. Wir müssen noch so vieles für Sie zum Besseren wenden. Danke für Ihr Vertrauen und Ihre Hilfe im Namen aller Tiere für deren Rechte wir uns weiter einsetzen!

Spendenkonto

IBAN: DE17 4785 0065 0010 0078 98
SWIFT-BIC: WELADED1GTL
Sparkasse Gütersloh-Rietberg
(Kontonr.: 1000 7898
BLZ: 478 500 65)

Termine

2. & 3. Mai 2020: IV. Varenseller Tierschutzlehrertagung, Lebenshof, Rietberg-Varensell

29. Mai – 01. Juni 2020: Demo gegen Ponyleid auf der Pfingstkirmes, Gütersloh

Weitere Informationen ►


Achtung für Tiere e.V. www.achtung-fuer-tiere.de Lebenshof
Melanchthonstr. 13 info@achtung-fuer-tiere.de Vossebeinweg 40
33334 Gütersloh Tel.: 05244-9740440 33397 Rietberg/Varensell

Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar. Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.
Mitglied im Deutschen Tierschutzbund e.V.
Teilnehmer der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ▶

Ausstellung von Spendenquittungen zum Jahreswechsel, auf Wunsch auch früher.


::Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten?::

Sie können diesen Newsletter ganz einfach wieder abbestellen, indem Sie auf diese Nachricht eine Antwort-Mail schicken und uns dies kurz mitteilen. Oder Sie klicken einfach auf den folgenden Link, um uns eine E-Mail zu senden (Betreff oder zusätzlicher Text sind nicht erforderlich):
abmelden@achtung-fuer-tiere.de

[nbsp]