Archiv der Pressemitteilungen

11. Oktober 2022

Michaeliskirmes:
Attacken auf angemeldete Demonstration

Belohnung ausgesetzt

Während der Demonstrationen von Ponykarussellkritikern auf der Michaeliskirmes in Gütersloh kam es trotz Anwesenheit der Polizei zu Übergriffen auf Mitglieder von Achtung für Tiere e.V. Sie erstatteten inzwischen sechs Strafanzeigen.

Während einer Ansprache seien ihr zweimal die Redeunterlagen entrissen worden, berichtet Astrid Reinke, Vorsitzende von Achtung für Tiere e.V. Trotz Anwesenheit der Polizei konnte der Täter unerkannt entkommen. Bei einem weiteren Angriff habe jemand versucht, einem Demoteilnehmer ein Transparent zu entreißen, was jedoch scheiterte. Ebenfalls in einer Blitzattacke wurden zwei Vereinsmitglieder mit zwei großen Bechern Flüssigkeit überschüttert. Der daneben stehende Polizist bekam auch etwas ab. „Durch die Angriffe wurde unsere Demonstration behindert und ihre Wirkung verringert. Alle Attacken gingen wahnsinnig schnell und geschickt vonstatten. Jedes Mal war der Täter schlank, etwa 175 cm groß und störte sich nicht an der Anwesenheit der Polizei“, berichtet Reinke.

Man habe außerdem eine Nötigung durch eine Schaustellerin und eine verbale Attacke angezeigt. „Beleidigungen und Drohungen in unflätigster Sprache sehen wir uns speziell auf Gütersloher Volksfesten regelmäßig ausgesetzt. Pfingsten wurde mein Mann sogar persönlich massiv bedroht. Wir zeigen jetzt jeden Vorfall an, brauchen aber auch wirksameren Polizeischutz“, fordert die Tierärztin.

Ein Kirmesbesucher habe zudem eine Belohnung ausgesetzt für Hinweise die zur Ergreifung der Täter führen: je 400 Euro im Falle der entrissenen Redetexte sowie für die Flüssigkeitsattacke. Hinweise sind zu richten an info@achtung-fuer-tiere.de.

„Wir stellen uns trotz primitiver Angriffe und der jedesmal sehr belastenden Versammlungssituation weiter gegen Tierquälerei im Ponykarussell. Unzählige Male wurden die armen Tiere auf Michaelis von Führpersonen mit den Ausbindezügeln im Maul gerissen, wurden, von der Peitsche bedroht, stundenlang ausgebunden im winzigen Linkskreis getrieben. Solange Eltern, Bürgermeister und andere Politiker die unsägliche Quälerei am Laufen halten, demonstrieren wir dagegen. Das nächste Mal ab kommenden Freitag auf Pollhans in Schloss Holte“, kündigt Reinke an.

Zwei Mitglieder von Achtung für Tiere vor dem leeren Ponykarussell. „Einmal blieb uns der traurige Anblick der armen Tiere für 1,5 Stunden erspart. Das Karussell war leer“, berichtet Astrid Reinke.   

An 10 Nachmittagen demonstrierten insgesamt 18 Personen auf der Michaelskirmes gegen Ponykarussells auf Volksfesten.