Die Tiere

Der Lebenshof

Unsere Mission

Abschied von Murphy

Murphy, unser fröhliches und scheinbar unermüdliches Energiebündel ist nicht mehr bei uns. Murphy war seit Weihnachten krank, es ging auf und ab, viele Tierarzt- und lange Kliniktage brachten zwischendurch kurz Hoffnung. Dabei wedelte unser kleiner Freund mich jeden Tag hunderte Male an, auch an seinem letzten Lebenstag.

Einen Tag nach Murphys Tod brach das Schneechaos los. Zeit, den Abschied zu verarbeiten, blieb nicht.

Murphys Nachruf  ▷

Die Leiden der Schafe

Wieder einmal versuchen wir für Schafe, die schutzlos Eiseskälte, Regen und scharfem Wind ausgesetzt sind, Hilfe zu erwirken. Wir beobachteten die Tiere, schalteten bereits letzte Woche Veterinäramt und dann auch Polizei ein. Wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz haben wir Anzeige erstattet.

Aus aktuellem Anlass hier unsere Pressemitteilung zum Leid der Schafe im Wortlaut.

Achtung – auf den Bildern zur Pressemitteilung ist u.a. ein Lamm zu sehen, das wir Samstagmorgen tot im Dreck vorfanden.

 

Kleine Schritte für ein Schwein…

… Riesenschritte in Freddys neues Leben!

Wenn man weiß, was Freddy durchgemacht hat und wie wenig bewegungsfähig er noch vor Kurzem war, dann sieht man, was für große (Fort-)Schritte das für ihn sind, die er hier in seinem neuen Lebensraum macht.

Noch vor wenigen Wochen wäre eine Wiese mit so vielen Unebenheiten, wie die Hühner sie in ihrem Garten anlegen, eine unüberwindbare Hürde für Freddy gewesen.

Vielen, vielen Dank, dass Sie uns ermöglichen, dem Leben von Tieren wie Freddy eine gute Wendung zu geben!

Freddys Geschichte

Dez 2020

Freddy ist alt, krank und hat durch Vernachlässigung, Bewegungsmangel und Übergewicht schweren Schaden genommen. Doch schon nach wenigen Tagen auf dem Lebenshof sind die ersten positiven Veränderungen zu sehen. Wir arbeiten jetzt täglich dafür, dass seine letzten Monate oder Jahre die schönsten seines Lebens werden.

Aktuelle Spendenprojekte

Schnelle Hilfe bei Krankheit

Alte und Tiere mit chronischen Erkrankungen zu versorgen, ist mit hohen Kosten verbunden. So fielen z. B. für Tillys Tumoroperation gerade 792 Euro an. Und allein Zahnkontrollen und -sanierungen für Oskar, Benny, Lotta, Mira, Balu und Heinerlein auch in diesem Jahr beliefen sich auf 1920 Euro. Bitte helfen Sie, unsere Tiere-Freunde auch bei Krankheiten so zu versorgen, wie wir es uns auch für uns selbst wünschen würden.

Für Wehrlose eintreten

Tiere fühlen und sie sind schutzbedürftig wie wir. Mit Ihrer Spende für eindringliches Demomaterial helfen Sie uns, aufzufallen – damit Menschen aufhören, Tiere mitten in unserer Zivilisation einzusperren, zu quälen und zu töten.

Wissen und Mitgefühl vermitteln

Die Welt kann für Tiere nur besser werden, wenn Kinder und Jugendliche auf ihrer Seite stehen. Helfen Sie, mit Tierschutzunterricht und Ferienprojekten Kindern und Jugendlichen Fairness gegenüber Tieren nahezubringen.

DANKE!! 🤗 Jahresrückblick 2020 🐖🐕🐈🐎🐓🐁

Mit diesem Video möchten wir DANKE sagen, für Ihre Unterstützung der Arbeit von Achtung für Tiere im Jahr 2020! Mit Ihrer Hilfe haben wir auch in diesem atemberaubenden Jahr Gutes für Tiere bewirkt.

Wenn Sie unser ehrenamtliches Team im Bereich Onlinepräsenz (Webseite, Social Media) mit Ihrer Fachkunde unterstützen möchten, melden Sie sich bitte gerne bei uns! Wir suchen dringend weitere Verstärkung in diesem für die Tiere so wichtigen Bereich.

Tiere brauchen Rechte

Tiere freuen sich, sie fühlen, wollen leben und sie leiden. Es gibt keinen Unterschied zwischen uns und den anderen Tieren, der Verbrechen wie Folter und Mord, wenn Sie an Tieren verübt werden, zu einer guten Sache macht.

5 Gründe...

… sich gegen das Kreistreiben der Ponys auf Jahrmärkten zu engagieren.
Manche Menschen finden „Ponykarussell“ im Vergleich zu anderen legalen Tierquälereien nicht so schlimm. Aber Ponykarussell ist nicht nur grausam zu Pferden, es macht Menschen zu Wegsehern und lehrt Kinder katastrophale Dinge über Tiere.

Tiere halten?

Viele – aber nicht nur – Kinder wünschen sich sehnlichst ein „eigenes Tier“. Aber kann nicht manchmal der größere Tierfreund sein, wer nicht selbst ein Tier „hält“? Und wieso darf man Tiere überhaupt kaufen, verkaufen, halten und verschenken?

Pressemitteilungen

Die Leiden der Schafe

Die Leiden der Schafe

Oft erbitten Menschen von Achtung für Tiere Hilfe für Schafe. Aktuell stehe in Varensell eine Herde, auch Jungtiere. Die Tiere seien ohne Unterstände scharfer Witterung ausgesetzt, beklagt Vereinsvorsitzende Tierärztin Astrid Reinke. „Wir haben Tiere gesehen, die sich mühsam auf drei Beinen fortbewegten. Andere aßen auf den Vorderfußwurzelgelenken ‚kniend‘. Das könnte auf die hochschmerzhafte Infektionskrankheit Moderhinke hindeuten. Ein liegendes Tier erschien uns teilnahmslos. Wir sahen Tiere mit Fellschäden, teilweise lag großflächig Haut bloß. Die Schafe erschienen uns trotz Wolle teilweise mager. Ein totes Lamm lag im Dreck.

mehr lesen
Freddys schönstes Weihnachtsfest!

Freddys schönstes Weihnachtsfest!

Bei Achtung für Tiere endet das Jahr mit einem Neuanfang: für Hängebauchschwein Freddy. Vorsitzende Astrid Reinke hatte einen Notruf für Tiere erhalten, deren Vernachlässigung nach einem Todesfall offenkundig geworden war. Die Tierärztin schaltete das zuständige Veterinäramt ein. Dann ging alles sehr schnell.

mehr lesen
Hilfe für obdachlose Haustiere

Hilfe für obdachlose Haustiere

Wie sehr heimatlose Hauskatzen leiden, das werde besonders im Winter augenfällig, schreibt der Verein Achtung für Tiere. Er versorgt auf dem Lebenshof in Varensell viele ehemals obdachlose Tiere, die meisten davon mit Handicaps, wie Unsauberkeit, anderen psychischen Problemen, chronischen Krankheiten, menschenscheue und sehr alte Tiere.

mehr lesen

Auf dem Laufenden bleiben

 

 

 

Termine

Auf dem Laufenden bleiben

 

 

 

 

Danke

für Ihre Unterstützung bei unserem Stallbauprojekt!

Puzzlestück um Puzzlestück haben Sie uns geholfen, den Neubau eines abrissfertigen Stallgebäudes zu bewerkstelligen und den Hühnern ihr so dringend benötigtes neues Zuhause zu schenken!

Dank des Stalls konnten wir nun Nothilfe für Freddy leisten. Hängebauchschwein Freddy ist alt, krank und nach einem Todesfall “übriggeblieben”. Er ist der erste neue Nachbar unserer Hühnertruppe, und seine Rettung verdanken wir auch ganz entscheidend Ihren Spenden für den neuen Stallneubau!

Tausend Dank für Ihre großzügige Unterstützung bei diesem Großprojekt!

Stallneubau vollbracht! Jetzt noch helfen

Sie können sich noch immer am neuen Zuhause unserer Hühner und von Freddy beteiligen. Zur 100%igen Kostendeckung fehlt uns noch ein (verhältnismäßig) kleines Stück.